Demnächst im Kino

Synopsis

Julie (Natalia Belitski) lebt nur nach ihrem eigenen Grundsatz: Nichts tun. Und mit NICHTS meint sie NICHTS: Sie studiert nicht, arbeitet nicht, sie hat keine Freunde. Sie will einfach nur stillstehen. Um sich dem „normalen“ Leben zu entziehen, lässt sich Julie regelmäßig in ihre psychiatrische Wunschklinik einweisen. Hier kennt man sie, hier weiß man, wie sie tickt. Dass Julie ohne Gummihandschuhe nicht aus dem Haus geht, oder notfalls auch mal ein Lama aus dem Zoo auf einen Rave entführt, wundert niemanden mehr. Man lässt sie in Ruhe. Das ändert sich schlagartig, als sie erfährt, dass ihr Erbe aufgebraucht ist und Agnes (Luisa-Céline Gaffron) in ihr Leben tritt: eine vermeintlich naive Krankenschwester und ihre neue Betreuerin, die stets bemüht ist, alles richtig zu machen. Julie erkennt schnell, dass ihr bisheriges perfektes Nichtstun auf der Kippe steht. Sie fasst einen folgenschweren Entschluss: Um weiterhin stillstehen zu können, muss sie sich bewegen.

Trailer

  • Space
  • Space
  • Space
  • Space

DIRECTOR`S
NOTE:


Die rebellierenden Ameisen „Vor ein paar Jahren, während ich eine Dokumentation über psychiatrische Kliniken drehte, bin ich auf etwas gestoßen, was mich tief berührte: Menschen, die nichts tun. Die Patienten in den Kliniken verbringen ihre Tage damit, zu warten: auf ihre Medizin, auf das Mittagessen, auf Familienbesuche, oder einfach nur darauf, dass es ihnen besser geht. Während sie warten, tun sie nichts. Einige von ihnen möchten etwas tun, können es aber nicht, während andere sich hartnäckig weigern, sich den produktiven Mitgliedern der Gesellschaft anzuschließen. An den Rand gedrängt, sind sie gezwungen, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Sie beginnen, sich Fragen zu stellen. Ist Arbeit ein Privileg oder eine Verpflichtung? Was ist unser Wert als menschliches Wesen, wenn wir nichts tun – und einfach nur sind? Zum ersten Mal wurde mir bewusst, wie schmerzhaft und beunruhigend, aber auch wie befreiend und politisch radikal der Akt des Nichtstuns in einer von Konsum und Leistungsfähigkeit geprägten Gesellschaft sein kann. Julie und Agnes sind Rebellen - weil sie sich weigern, etwas zu tun, auch wenn sie alles haben könnten. Sie sind die unverschämten Ameisen, die aufgehört haben, den Befehlen zu folgen. Die aus der Reihe tanzen und abwarten, was passiert.“ Autorin und Regisseurin Elisa Mishto

Cast

Julie:

Natalia Belitski

Agnes:

Luisa-Céline Gaffron

Dr. Hermann:

Martin Wuttke

Jan:

Ole Lagerpusch

Herr Schmidt:

Matthias Bundschuh

Luise:

Hildegard Schroedter

Caroline:

Kim Riedle

Katrin:

Katharina Schüttler

Paul:

Torben Krämer

Rainer:

Guiseppe Battiston

Marlene:

Edda Brockmann

Kindergärtnerin:

Regine Hentschel

Antonia:

Juliane Elting

Markus:

Phileas Heyblom

Herr Vogel:

Jürgen Vogel

Weihnachtsmann:

Tim Kalkhof

Katrin´s Mutter:

Leslie Malton

Crew

REGIE:

Elisa Mishto

DREHBUCH:

Elisa Mishto

MUSIK:

Sascha Ring, Philipp Thimm

Bildgestaltung:

Francesco di Giacomo

Produzenten:

Martina Haubrich

Ko-Produzenten:

Andrea Stucovitz

Produktion:

CALAFILM und PMI

Gefördert von:

BKM Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
FFA Filmförderungsanstalt
Medienboard-Berlin-Brandenburg
DFFF Deutscher Filmförderfonds
MIBAC

MIT Natalia Belitski   Luisa-Céline Gaffron   Giuseppe Battiston   Martin Wuttke   Katharina Schüttler   als Gast Leslie Malton   UND Jürgen Vogel

Drehbuch und Regie ELISA MISHTO   Kamera Francesco Di Giacomo   Montage Beatrice Babin   Cristiano Travaglioli   Musik Sascha Ring & Philipp Thimm   Casting Nina Haun   Szenenbild Sylvester Koziolek   Kostüm Gitti Fuchs   Maske Monika Münnich   Ton Tobias Rüther   Sounddesign Kai Tebbel   Mischtonmeister Michael Kaczmarek

Produktionsleitung Maximilian Michel   Supervisor Bogdan Tomassini-Büchner   Produzenten Martina Haubrich   Andrea Stucovitz   Ko-Produzenten Frank Evers   Helge Neubronner   Reno Koppe   Alexandre Dupont-Geisselmann   Raimund Haubrich   Executive Producer Sascha Ring

Eine deutsch-italienische Koproduktion von CALA Filmproduktion und PMI   in Koproduktion mit CINE PLUS Farbfilm Produktion   Co-finanziert von It’s complicated   entwickelt von LOOKS Filmproduktionen   mit Unterstützung von Creative Europe und dem Deutsch-Italienischen Co-Production Development Fonds von FFA

gefördert von BKM   FFA   Medienboard Berlin-Brandenburg   DFFF   MIBAC Direzione Generale Cinema